Hallo 2018. Ich verrate dir, was im neuen Jahr meine Ziele sind

Es ist wieder so weit. Ein neues Jahr ist gestartet, was neue Motivation mit sich bringt. Zeit sich selbst und das letzte Jahr zu Reflektieren, darüber nachzudenken, was gerade im Leben gut und was nicht so gut läuft. Bei mir muss sich einiges ändern in im Leben. Deswegen habe ich beschlossen, 2018 mein Jahr wird und mir ein paar Ziele gesetzt.

Mir ist in letzter Zeit besonderes wieder bewusst geworden, egal was ich im Leben schon erreicht habe, es geht immer weiter. Neue Ziele setzten und diese umsetzten, ist leichter gesagt als getan. Die Frage ist, was will ich ändern und erreichen:

 

If you listen to your body when it whispers, you won’t have to hear it scream

 

Durch Krankheit und viel Stress in letzter Zeit ist mir bewusst geworden, wie sehr ich meinen Körper vernachlässige und schlecht behandeln. Ich fühle mich momentan sehr unwohl, sondern habe auch das Gefühl mein Körper rebelliert, immer mehr gehen mich. Er zeigt mir auf, dass es so nicht weiter gehen kann, und das auch zu Recht. Ich stopfe so viel ungesundes Essen in mich hinein, ich bewege mich kaum noch und habe hohe Erwartungen an mich und meine Leistungen, die ich nicht in der Lage bin zu erfüllen.

Ich will mich gesunder ernähren und regelmäßig Sport treiben, dazu gehört auch tägliches meditieren und mich Stretchen. Es müssen einige Kilos runter, denn ich spüre mein Übergewicht. Ich fühle mich momentan so unwohl. Ich habe Schmerzen, wo es nicht schmerzen soll. In  6 Jahren 27 Kilos dazugekommen und jetzt reicht es. Ich will mein altes Gewicht zurück.

 

Sometimes bad things happen, you have to shake it off and get over it, you´ll be okay

 

Der nächste Punkt betrifft Realität und soziale Kontakte. Ich habe solche Angst vor Zurückweisung, dass ich den meisten Menschen keine Chance gebe mich richtig kennenzulernen. Doch das Bedürfnis nach Kontakt ist definitive vorhanden. Ich möchte mehr Freundschaften, mehr raus gehen in der Welt und nicht im Bett liegen und meine Zeit mit Verschwenden, anderen beim Leben zuzusehen.

Mehr im hier und jetzt sein. Ich denke, viel zu sehr an die Zukunft. Ich stelle mir Ereignisse vor im Kopf, die nie passieren werden. Es sind häufig negative absurde Gedanke. Ich mache mich Wortwörtlich verrückt damit. Ich hoffe, durchs tägliche Meditieren und einen gesünderen Lebensstil, dass sich mein Kopf, auf das Wichtige konzentrieren wird. Zur Unterstützung werde ich jeden Tag aufschreiben, wofür ich Dankbar bin. Ich möchte so meine Gedanken ins Positive umwandeln.

Und dann wäre da noch der Blog:

If you can´t stop thinking about it, don´t stop working for it

 

Ich habe diese Vision im Kopf, diese Vorstellung, was diesen Blog bewirken kann und wie er aussehen soll, die mich nicht loslässt. Das kann und will ich nicht aufgeben. Ich habe jetzt schon mehrere Neustarts versucht mit dem Bloggen, doch nie bin ich über die Klippe gesprungen. Ich erinnere mich noch sehr stark an die Reaktionen  der LeserInnen zu dem Artikel Body-Shaming und die Gefühle, die das bei mir ausgelöst hat. Diese Erkenntnis, man ist nicht alleine auf der Welt, ist unbeschreiblich. Davon möchte ich mehr erhalten, ich möchte über meine Erfahrungen, Erlebnisse und Möglichkeiten berichten über das Leben. Und DIESES Jahr, werde ich das Umsetzten!!! Ich habe mir vorgenommen im Januar 3 Blogpost pro Woche zu veröffentlichen, um zu gucken, wie es dann weiter geht.

 

Take a deep breath, pick youself up, dust yourself off and start all over again

 

Des Weiteren werde ich meine Rechtschreibung verbessern. Im Mai schreibe ich die Deutschprüfung, wo jeder Rechtschreibfehler ärgerlich ist, weil es sich auf die Note auswirken kann. So habe ich in der letzten Deutschklausur eine zwei geschrieben, die ohne die kompletten Punktabzüge für Rechtschreibung und Grammatik tatsächlich eine 1 gewesen wäre.

HAPPY NEW  YEAR

Allow yourself to be where you are

1 Comment

Leave a Reply